Von Ise nach Kyoto

Ein letztes leckeres Frühstück in Saori-san kleiner Unterkunft. Käse-Toast mit Spiegelei, Karottensalat und einer Gemüsesuppe. So gut günstig haben wir im ganzen Urlaub nicht gefrühstückt, wie die letzten drei Tage.

Danach heißt es Sayonara und mit dem Bus zum Bahnhof, Tickets kaufen und zwei Stunden Zug fahren.

Der moderne Bahnhof in Kyoto erschlägt mich wieder und wir machen uns auf den Weg zu unseren Ryokan.

Nach einer kleinen Pause besichtigen wir den Higashi Hongan-ji in direkter Nachbarschaft, trinken einen extrem leckeren Kaffee in einem Café und staunen über unmöglichen Nippes, schräge Drogerie Artikel und, und, und in einem Daiso.

Als Tagesabschluss suchen wir uns ein Okonomiyaki-Restaurant in der Gegend. Leider war das Essen so lecker und wir so hungrig, das wie es nicht per Foto dokumentieren konnten, sondern nur noch den Shochu zum Schluss.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.