Ise – Mie Präfektur

Kaum zu glauben, aber nach etwa 8,5 Stunden Busfahrt, einschlafen, aufwachen, eingeschlafene Beine sind wir tatsächlich in Ise angekommen. Der Bus spuckt uns aus und direkt in einen Family Mart. Einmal auf Toilette, einen Kaffee kaufen, kurz orientieren und dann den Bus Richtung unserer Unterkunft suchen.

Dafür, dass wir das alles quasi noch im Halbschlaf managen, klappt es erstaunnlich gut. Wir können unser Gepäck schon in der Unterkunft abstellen und fahren dann direkt weiter zum Meoto-Iwa, dem bekannten Felsenpaar. Auf dem Weg dahin finden wir die Okage Yokocho Ancient Street, ein Touristenviertel, welches mich etwas an Rothenburg ob der Tauber erinnert. Viele Geschäfte und Restaurants. Morgen wird hier das Ise Taiko Matsuri stattfinden und es ist gut, dass wir schon einmal einen Überblick haben.

Aber nun weiter zum Meoto-Iwa, welcher leider am Anfang auch sehr touristisch wirkt, dann aber doch eine bezaubernde Ausstrahlung besitzt.

Das Wetter heute ist sehr windig, aber es scheint die Sonne und wir haben blauen Himmel, also ein windstilles Plätzchen am Meer suchen, etwas essen und dann ein Mittagsschläfchen am Strand, bevor wir endgültig in unserer Unterkunft einchecken.

Bei dieser handelt es sich doch nicht um einen Ryokan, sondern um ein Privathaus, in welchem wir ein Zimmerchen beziehen. Bad müssen wir von den Vermietern mit benutzen. Kein Luxus, aber vollkommen in Ordnung. Nicht verständlich hingegen ist, warum Japaner auf Klofußumpuschelungen stehen, die bei uns in Deutschland vielleicht seit den 80er Jahren nicht mehr im Trend liegen. Dem ganzen noch die Krone aufsetzend ist nicht nur der Klodeckel, sondern auch die Brille kuschelweich umpuschelt.

Mhm…

Ein lustiger Zufall hingegen ist, dass der Mann unserer Vermieterin ein Mitglied einer lokalen Taikogruppe ist, welcher morgen auch beim Matsuri mittrommeln wird und Regina ihn 2017 getroffen hat, als Sie mit Toyama-San in Ise war.

Den Tag ausklingen lassen wir heute in einem super leckeren Tofu Restaurant. Unglaublich wie vielfältig und lecker hier Tofu serviert wird und wir pappsatt, das Lokal verlassen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.